drucken

Statuten

STATUTEN DER FONDATION BARRY DU GRAND-ST-BERNARD

Name - Sitz - Dauer

Art. 1

Unter dem Namen

Fondation Barry du Grand-St-Bernard

im Folgenden die Stiftung, wird eine Stiftung im Sinne von Artikel 80 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs gegründet. Sie wird in das Handelsregister Unterwallis eingetragen.

Art. 2

Die Stiftung hat ihren Sitz in Martigny.

Art. 3

Die Stiftung ist als gemeinnützige Einrichtung ohne Gewinnzweck anerkannt.

Art. 4

Die Stiftung untersteht der üblichen Aufsicht des Kantons Wallis.

Art. 5

Die Stiftung wird auf unbestimmte Zeit gegründet.

Zweck

Art. 6

Die Stiftung hat folgenden Zweck:

  • 6.1 Erhaltung der ursprünglichen Bernhardinerhunde vom Grossen St. Bernhard
  • 6.2 Weiterführung der Zucht am Ursprungsort, dem Grossen St. Bernhard
  • 6.3 Präsentation der Hunde aus der Zucht vom Grossen St. Bernhard ausschliesslich auf dem Pass (von Anfang Juni bis Anfang Oktober, wenn die Passstrasse offiziell von den Behörden des Wallis und des Aostatals freigegeben ist) und in der Zuchtstätte Martigny (das ganze Jahr über), sowie das ganze Jahr über im Musée et Chiens du Saint-Bernard (Fondation Bernard et Caroline de WATTEVILLE) in Martigny.
  • 6.4 Ergreifung aller Massnahmen zum Schutz, zur Förderung und zum Erhalt der Zucht der Hunde vom Grossen St. Bernhard
  • 6.5 Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Liegenschaften

Vermögen und Mittel

Art. 7

Das Dotationskapital beträgt CHF 750'000.— (siebenhundert-fünfzigtausend Franken), eingezahlt von Frau Christine CERLETTI.

Dieser Betrag dient ausschliesslich dem Erwerb nachfolgender Liegenschaften durch die Stiftung:

a)   Liegenschaft Nr. 16121, Blatt 204, Les Prises, 3309 m², in der Gemeinde Martigny, mit Gebäuden für die Zuchtstätte und anliegendem Gelände, für einen Betrag von CHF 500'000.— (fünfhunderttausend Franken)

b)   die Einrichtung und alle anderen beweglichen Vermögenswerte, die sich in den Räumlichkeiten befinden, die als Zuchtstätte, wie oben erwähnt, genutzt werden, gemäss beigefügter Aufstellung, sowie die Zucht, das heisst alle Hunde, die sich am Tag der Übernahme (1. April 2005) in der Zuchtstätte befinden, gemäss der Aufstellung, die an diesem Tag erstellt wird, und der mit diesen Hunden verbundene Goodwill für einen Gesamtbetrag von CHF 250'000.— (zweihundertfünfzigtausend Franken)

Art. 8

Die Mittel der Stiftung stammen aus:

a)   dem Verkauf der Hunde

b)   dem Verkauf von Fan-Artikeln (Nippsachen, Literatur, Postkarten usw.)

c)   dem jährlichen Beitrag des Maison Hospitalière du Grand-St-Bernard gemäss
      der am 28. Januar 2005 unterzeichneten Vereinbarung

d)   dem jährlichen Beitrag des Musée et Chiens du Saint-Bernard Fondation Bernard
       et Caroline de WATTEVILLE gemäss dem Vertrag vom 23. Dezember 2004

e)   allen anderen Beiträgen, die von anderen Einrichtungen gezahlt werden, die eine
       Zusammenarbeit mit der Fondation Barry wünschen, entsprechend den
       jeweiligen Verträgen

f)    allen anderen Erträgen (Spenden, Nachlässe, Zuschüsse, Partnerschaften usw.)

g)   den Erträgen aus dem allgemeinen Betrieb

Verpflichtungen

Art. 9

Die Gründer beziehen sich ausdrücklich auf den am 23. Dezember 2004 unterzeichneten Vertrag mit der Fondation Bernard et Caroline de WATTEVILLE und auf den am 28. Januar 2005 mit dem Maison Hospitalière du Grand-St¬-Bernard unterzeichneten Vertrag über die Bereitstellung von Hunden aus der Zucht vom Grossen St. Bernhard durch die Fondation Barry du Grand-St-Bernard für die beiden vorgenannten Einrichtungen.

Organe und Verwaltung

Art. 10

  • 10.1 Das Leitungsorgan der Stiftung ist der Stiftungsrat (im Folgenden der Rat)
  • 10.2 Der Rat setzt sich aus mindestens neun Mitgliedern zusammen. In jedem Fall setzt er sich aus folgenden Personen zusammen:
    - Ein Vertreter der Region Unterwallis, bei dem es sich um den Präfekten oder um
      den Unterpräfekten des Bezirks Entremont handeln muss
    - Ein Vertreter der Communauté de Montagne Grand-Combin
    - Ein Vertreter der Gemeinde Martigny
    - Ein Vertreter der Gemeinde Bourg-St-Pierre
    - Ein Vertreter der Tourismusverbände der Region
    - Ein Vertreter der Association Pro Grand St Bernard - Mindestens zwei Vertreter
       aus der Deutschweiz
  • 10.3 Er konstituiert sich selbst. Der Rat ergänzt sich durch Kooptation selbst.
  • 10.4 Die Mitglieder des Rats bleiben vier Jahre in ihrer Funktion. Eine Wiederwahl ist möglich.
  • 10.5 Die Mitglieder des Rats können sich vertreten lassen.
  • 10.6 Wenn ein Mitglied des Rats nicht mehr zur Stiftung gehören möchte, wird dem Präsidenten des Rats ein Nachfolger vorgeschlagen. Der Präsident legt diesen Vorschlag den Mitgliedern an der nächsten Ratssitzung zur Mehrheitsabstimmung vor.
  • 10.7 Die Anzahl der Mitglieder des Rats, seine Zusammensetzung und die Namen der zeichnungsberechtigten Personen sowie diesbezügliche Veränderungen müssen dem zuständigen Handelsregister und der ordentlichen Aufsichtsbehörde innerhalb von drei Monaten mitgeteilt werden.

Art. 11

Der Rat tritt auf Einladung des Präsidenten oder auf Antrag eines Drittels der Mitglieder so häufig zusammen, wie die Geschäfte dies erfordern, mindestens aber einmal im Jahr.

Art. 12

Der Rat fasst seine Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag. Die Beschlüsse und Entscheidungen des Rats werden in einem Protokoll festgehalten.

Zuständigkeiten des Rats

Art. 13

Der Rat hat folgende Aufgaben:

a)   Er ernennt den Präsidenten, den Vizepräsidenten und den Sekretär, wobei
       letzterer nicht Mitglied des Rats sein muss.

b)   Er ernennt den Geschäftsleiter.

c)   Er ernennt auf Vorschlag des Geschäftsleiters die sonstigen Mitglieder der
      Geschäftsleitung.

d)   Er ernennt die Revisionsstelle.

e)   Er genehmigt das Budget und die Abschlüsse.

f)   Er entscheidet über die Anlage und Verwendung des Vermögens der Stiftung im
     Rahmen ihres Zwecks.

g)   Er achtet darauf, dass der Zweck der Stiftung beachtet und umgesetzt wird.

h)   Er kontrolliert die Verwaltung des Vermögens und der Mittel der Stiftung.

i)   Er legt der Aufsichtsbehörde jedes Jahr einen Rechenschaftsbericht und den
     Abschluss vor.

j)   Er erarbeitet das Organisationsreglement und die übrigen erforderlichen
     Reglemente für die Organisation und Verwaltung der Stiftung und ihres
     Personals.

Die Geschäftsleitung

Art. 14

Die Geschäftsleitung besteht aus vier bis sechs Mitgliedern, die nicht Mitglieder des Rats sein müssen. Die Geschäftsleitung organisiert sich selbst.

Zuständigkeiten der Geschäftsleitung

Art. 15

Die Geschäftsleitung der Stiftung hat folgende Aufgaben:

a)   Sie sorgt für den Schutz der Interessen der Stiftung.

b)   Sie ist für die wirtschaftliche, finanzielle und administrative Verwaltung der
       Stiftung verantwortlich.

c)   Sie legt das Budget der Stiftung fest

d)   Sie führt die Bücher der Stiftung.

e)   Sie stellt die Mitarbeiter ein, ausser die Mitglieder der Geschäftsleitung,
       vorbehaltlich der Genehmigung des Rats.

Vertretung

Art. 16

Die Stiftung wird rechtswirksam verpflichtet durch die gemeinsame Unterschrift des Präsidenten oder Vizepräsidenten des Rats und des Sekretärs des Rats oder durch die gemeinsame Unterschrift des Präsidenten oder Vizepräsidenten des Rats und des Geschäftsleiters oder durch die gemeinsame Unterschrift des Geschäftsleiters und eines anderen Mitglieds der Geschäftsleitung.

Haftung

Art. 17

Die Stiftung haftet für ihre Verpflichtungen allein mit ihrem Vermögen. Die Mitglieder des Rats sowie die Mitglieder der Geschäftsleitung haften weder persönlich noch mit ihrem Vermögen für etwaige Verbindlichkeiten der Stiftung und verpflichten in keinem Fall die Verbände, Organe des Gemeinwesens oder anderen Organisationen, die sie vertreten.

Die mit der Verwaltung und Kontrolle der Stiftung beauftragten Personen haften für den Schaden, den sie ihr absichtlich oder durch Fahrlässigkeit zufügen.

Abschlüsse und Revisionsstelle

Art. 18

  • 18.1 Der Stiftungsrat bestimmt als Revisionsstelle einen Wirtschaftsprüfer, der die Buchhaltung prüft. Dieser teilt dem Rat schriftlich das Ergebnis seiner Prüfung mit.
  • 18.2 Der Wirtschaftsprüfer wird immer für ein Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.
  • 18.3 Der Wirtschaftsprüfer muss unabhängig sein. Er darf insbesondere kein Mitglied des Rats oder der Geschäftsleitung sein und auch nicht bei der Stiftung beschäftigt sein.

Art. 19

  • 19.1 Das Geschäftsjahr der Stiftung endet immer am 31. Dezember eines Jahres. Der Rat kann Beginn und Ende des Geschäftsjahres ändern. Er muss die Aufsichtsbehörde in einem solchen Fall in Kenntnis setzen.
  • 19.2 Die Jahresabschlüsse werden der Revisionsstelle vorgelegt. Der Bericht der Revisionsstelle und der Jahresbericht müssen innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres bei der Aufsichtsbehörde eingereicht werden.

Änderung der Statuten

Art. 20

Die Statuten können jederzeit vom Rat geändert werden. Änderungsvorschläge müssen in schriftlicher Form mindestens 15 Tage vor der Sitzung des Stiftungsrats an die Mitglieder des Rats und an die Mitglieder der Geschäftsleitung geschickt werden.

Diese Änderungen werden mit der Mehrheit der Mitglieder des Stiftungsrats zugelassen und bedürfen der Genehmigung der Aufsichtsbehörde. Bei Änderungen hinsichtlich der Organisation und des Zwecks der Stiftung bleiben die Art. 85 und 86 ZGB vorbehalten.

Auflösung der Stiftung

Art. 21

Im Falle einer Auflösung der Stiftung (Art. 88 ZGB) übernimmt die Geschäftsleitung die Funktion des Liquidationsorgans, sofern von der Aufsichtsbehörde nicht anders festgelegt. Die Aufsichtsbehörde beschliesst über die Verwendung des verfügbaren Vermögens gemäss dem Zweck der Stiftung (Art. 6). Bis zu diesem Beschluss bleibt das verfügbare Vermögen bei der Region Unterwallis (vormals ARM) und der Communauté de Montagne du Grand-Combin oder ähnlichen Einrichtungen, die dieses entsprechend dem Zweck der Stiftung verwalten, in Verwahrung.

Gönner

Art. 22

Gönner können natürliche Personen, Verbände, Stiftungen usw. sein. Unter Umständen müssen diese einen festgelegten Beitrag zahlen. Diese juristischen oder natürlichen Personen haben kein Stimmrecht.

Verabschiedet von den Mitgliedern des Stiftungsrats anlässlich der Sitzung vom 20. August 2010.

Der Präsident des Rats der Fondation Barry du Grand-St-Bernard

Jean-Maurice Tornay

 

Der Sekretär des Rats der Fondation Barry du Grand-St Bernard

André Devanthéry

 

 

Bourg-St-Pierre, den 20. August 2010